„Lethal White – A Strike Novel“ von Robert Galbraith

Ich bin verzweifelt, weil ich nicht weiß, was ich als nächstes lesen soll. Warum? Weil ich zuletzt „Lethal White“ von Robert Galbraith gelesen habe, den vierten Band über den Privatdetektiv Cormoran Strike und seine Partnerin Robin Ellacott. Am liebsten würde ich jetzt den nächsten Band lesen, den es aber leider noch nicht gibt. Oder die Filmreihe schauen (die ersten drei Bände sind nämlich schon verfilmt worden. Ob sie gut sind, weiß ich allerdings noch nicht.) Alles, um noch ein bisschen länger in dieser Welt verweilen zu können. Denn mich einfach dem nächsten Buch zuzuwenden, scheint unvorstellbar. Ein klarer Fall: Ich leide unter einem „book hangover“, einem Bücherkater oder Bücherjammer könnte man sagen.

In der Regel schaffen es nur wenige Bücher, dass ich mich so in ihnen verlieren kann, dass mir die Rückkehr in die Realität schwer fällt. Aber J. K. Rowling gelingt es jedes Mal. Sie hat die Strike-Romane unter dem Pseudonym Robert Galbraith verfasst, von daher ist es nicht verwunderlich, dass ich so fasziniert bin von der Geschichte und ihren Figuren.

Cover von „Lethal White“ von Robert Galbraith
Worum es geht

Wie schon erwähnt ist „Lethal White“, zu Deutsch „Weißer Tod“, der lang ersehnte vierte Band der Reihe. Der erste, „Der Ruf des Kuckucks“, erschien Ende April 2013, die beiden Folgebände, „Der Seidenspinner“ und „Die Ernte des Bösen“, in den Jahren 2014 und 2016. Im Mittelpunkt der Reihe steht Cormoran Strike, ein Kriegsveteran, der seine Erfahrung als Sonderermittler der Militärpolizei nun für seine eigene Detektei einsetzt. Im ersten Band ist er auf der Suche nach einer Aushilfskraft, und Robin Ellacott wird ihm von einer Agentur geschickt. Robin wollte schon als Kind Polizistin werden, wurde von ihren Brüdern aber immer nur ausgelacht. Ihrem Verlobten, Matthew, hat sie daher nie etwas von ihrem Wunsch erzählt, aber der Beruf fasziniert sie immer noch. Es dauert nicht lange und sie wird Strikes Partnerin in der Detektei. Die beiden sind ein hervorragendes Team und fühlen sich auch abseits der Arbeit zueinander hingezogen.

Der vierte Band beginnt genau da, wo der dritte aufhörte. Man findet nach der Wartezeit somit wieder schnell Zugang zu der Geschichte. Es ist das bislang umfangreichste Werk der Reihe, würde ich meinen, was auch daran liegt, dass Robins und Strikes jeweiligem Privatleben viel Raum gewidmet wird. Der Fall selbst ist recht komplex und beginnt damit, dass Strike in seinem Büro von einem jungen, offenbar psychisch kranken Mann aufgesucht wird, der behauptet, als Kind habe er einen Mord beobachtet. Der junge Mann flieht, als Strike ihm weitere Fragen stellen will. Seine Geschichte lässt Strike jedoch keine Ruhe. Auf der Suche nach ihm geraten er und Robin zunächst in einen Erpressungsfall, der einen Minister des Parlaments betrifft, später wird aus der Erpressung ein Mord und es stellt sich die Frage: Haben dieser Mord und der Mord, den Billy vor 20 Jahren beobachtet haben will, etwas miteinander zu tun? Und gelingt es Robin und Strike, beide aufzuklären, Billy zu finden, Ruhe in ihr turbulentes Privatleben zu bringen und ihre Freundschaft zu retten?

Mehr will ich gar nicht verraten, um dir die Freude an der Lektüre nicht zu verderben. Die richtige Jahreszeit, um die Serie zu entdecken, ist jetzt, und ich wünsche dir viel Vergnügen dabei. Aber eine kleine Warnung gebe ich dir noch mit auf den Weg: Das Suchtpotential ist groß und wann der fünfte Band erscheinen wird, ist noch nicht bekannt.